Naturnahe Bestattungen

Im FriedWald kann man sich einzeln, zu zweit, im Kreis der Familie oder neben Freundinnen und Freunden beerdigen lassen. Dafür werden verschiedene Möglichkeiten geboten: An einem Baum können mehrere Personen bestattet werden. Die mögliche Anzahl der Plätze wird im Vorfeld mit forstlicher Expertise festgelegt und steht auf einer eckigen Plakette am Baum. Sie alleine entscheiden, wer am Baum beigesetzt wird.
Freie Bäume im FriedWald sind mit einem blauen Band gekennzeichnet. Die Ruhezeit läuft bis maximal zum 31. Dezember 2116.

Als Alternative zu einem eigenen Baum gibt es die Möglichkeit, sich einen oder mehrere Einzelplätze im FriedWald zu sichern und sich an einem gemeinschaftlichen Baum bestatten zu lassen. An diesen Bäumen, die mit einem gelben Band gekennzeichnet sind, finden mehrere Personen ihre letzte Ruhe. Hier erwirbt man nur einzelne Plätze an einem selbst ausgewählten Baum, nicht das Beerdigungsrecht rund um den gesamten Baum. Selbstverständlich ist es möglich Plätze nebeneinander zu erwerben.

Beim Platz im FriedWald Oberau beträgt die Ruhezeit derzeit 20 Jahren. Bei zusammengehörigen Einzelplätzen an einem gemeinschaftlichen Baum beginnt der Ablauf der Ruhefrist für alle Plätze mit der letzten Beerdigung.

Fällt die Entscheidung auf einen Basisplatz, wird im Trauerfall ein Platz an einem gemeinschaftlich genutzten Baum von der FriedWald-Försterin oder dem FriedWald-Förster zugewiesen. Auch hier beträgt die Ruhezeit 20 Jahre.

Der Sternschnuppen-/Hospizbaum ist eine Bestattungsmöglichkeit für Eltern, die sich viel zu früh von ihrem Kind verabschieden mussten. Für die sogenannten Sternenkinder stellt der Sternschnuppenbaum eine kostenfreie Ruhestätte dar. Eltern, deren Kinder bis zum dritten Lebensjahr oder in einem Hospiz bis zum 13. Lebensjahr verstorben sind, zahlen lediglich die Beisetzungskosten. Die Plaketten an diesen Bäumen sind mit einem besonderen Sternenmotiv geschmückt. Die Bestattung am Sternschnuppenbaum soll Eltern einen Ort schenken, an dem sie ungestört trauern und gedenken können. Meist ist der Sternschnuppenbaum schützend von älteren Bäumen umgeben.

Bitte beachten Sie:

Dies ist ein Natur-Ruhewald. Bitte legen Sie keine Blumen, Grab- oder Schmuckgegenstände ab.

 

Gesten und Rituale können auch außergewöhnlich sein und wunderschöne Erinnerungsmomente erzeugen – wir stellen Ihnen gerne ein paar Möglichkeiten vor.

Diana Joestel

Leitung Kundenservice

Yvonne Koitzsch

FriedWald-Försterin

Johannes Geiger

FriedWald-Förster

Auf einen Blick

  • Größe: 77 Hektar
  • Baumarten: Buche, Eiche, Roteiche, Kiefer und andere Nadelbäume
  • Besonderheiten: Andachtsplatz auf einer idyllischen Waldwiese, barrierefrei erreichbar
  • Shuttle für Menschen mit Gehbehinderung auf Vorbestellung
  • Ausstattung: teilüberdachter Andachtsplatz, Infopfad
  • Region: Landkreis Meißen
  • Bundesland: Sachsen
  • Eröffnung: 29. September 2017